Betreuung mit festen Angeboten

 
Montag bis Freitag 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr
für die Kinder der 1. und 2. Klasse
sowie für die Schulkindergartenkinder


Die Kinder sollen ihre individuellen, emotionalen, motorischen und kreativen Fähigkeiten weiterentwickeln. Dazu regen die pädagogischen Mitarbeiter als Moderatoren an, begleiten Prozesse und unterstützen – aber immer nur da, wo es notwendig ist. Betreuungszeit ist Zeit das Aktiven Arbeitens mit den Kindern im Rahmen von Angeboten. Um Arbeitstranparenz und Flexibilität zu erhalten wechseln die Mitarbeiter mit der Betreuung der Stationen regelmäßig.

 

Betreuungszeit
ist Lernzeit ist Schulzeit

Päd. Mitarbeiter sind Moderatoren des Spiel- und Lernprozesses

  • Ansprechende, fördernde Angebote sollen für Mädchen und Jungen werden bereitgehalten.
  • Die Prinzipien des Schulvormittags sollen beibehalten werden, um auch im Verhalten einen verlässlichen Rahmen zu geben.
  • Es werde für die Kinder verlässliche (bleibende) Angebote in überschaubarer Zahl angeboten.
  • Die Angebote werden von Lehrerinnen und päd. Mitarbeiterinnen gemeinsam entwickelt.
  • Für alle Kinder wird ein gemeinsames Betreuungsangebot erstellt, dass zu Muße einlädt und zur kreativen Auseinandersetzung.
  • Aktive Schulhofspiele zur Förderung der Grobmotorik werden angeboten und trainiert Klarheit und Transparenz der Regeln ist dem Schulvormittag anzupassen und von besonderer Wichtigkeit.
  • Berechenbarkeit muss für die Kinder im äußeren zeitlichen und räulichen äußeren Rahmen sowie in der Verlässlichkeit der Angebote gegeben sein.
  • Aus gesundheitlichen Gründen und um den Ordnungsrahmen des Vormittags kontunierlich zu halten sowie Rücksicht zu üben, ist auf Ruhe im Schulhaus zu achten.
  • Jungenförderung ist in eine besondere Gewichtung zu geben, besonders im Hinblick auf geschlechtsspezifische Spiel- und Bewegungsbedürfnisse.
  • Förderung der Grob- und Feinmotorik soll gleichermaßen beachtet werden.
  • Angebote werden nach und nach vorgestellt und eingeführt. Weniger ist mehr.
  • Verlässlichkeit gilt auch für das gewählte Angebot. Kein Swinging zwischen den Angeboten.
  • Die Angebote und Angebotsbereiche sind räumlich und optisch klar voneinander getrennt (Farben, Regale)


Aktivitätsangebote
Spieleraum (Schulkindergarten)

  • Platz für 20 bis 28 Kinder
  • Rollenspiele
  • Puppenecke
  • Gesellschaftsspiele
  • Puzzle

 

Bewegungs- und Bauraum
Platz für 16 bis 20 Kinder

  • Legoecke
  • Bauecke für Holz
  • Autoecke

 

Kreativ- und Bastelraum
Platz für 20 bis 25 Kinder

  • Knettisch ( Material liegt bereit)
  • Malecke ( Material liegt bereit)
  • Bastelecke ( Kleber, Schere auf dem Tisch, Material in Kästen im Regal zugänglich)
  • Leseecke

Noch zu entwickelnde Angebote

  • Einkaufen (Flur)
  • Drucken (Förderraum)
  • Schrauben